Starting #slime on #emacs to connect to #sbcl finishes with this message in the echo area:

Connected. Detlev, this could be the start of a beautiful program.

This feels like a message from a different place and time when hacking was still mostly fun...

@dzu
Today is a meeting on the channel discussing if all GNU channels move (and if so, where to move, e.g. libera or oftc or something else).

RT @BrunoKassel@twitter.com

Treffender hätte man den Abi-Jahrgang 2021 nicht umschreiben können:

🐦🔗: twitter.com/BrunoKassel/status

@urusan
My experience says that once the feel they have mastered this walking thing, they prefer being carried around again.

@loke @schaueho
Back in university, we've had a graph library (jgralab.github.io/) which allowed modeling the domain of interest as UML class diagrams and then provided a graph datastructure for it (either dynamically or by generating code). You could then build your app on top of that (usually by simply using the code rather than by extending the generated classes), you could query those graphs or transform them (e.g., in terms of graph pattern matching, model transformations, or bidirectional transformations).

One querying and transformation approach was/is FunnyQT (jgralab.github.io/funnyqt/) which I've developed in Clojure as part of my PhD. Great fun!

Ah, good old times. We've had a lot success with that approach, e.g., for software analysis an abstract syntax graphs in re-engineering projects.

That said, I haven't seen almost any UML since I'm in the industry and when I've seen a bit, it had nothing to do with the reality anymore.

ob man sich zu dem Thema öffentlich äußern soll. Ich denke, so geht es vielen. Und da wird es dann ja schon gefährlich, wenn Menschen, die für Offenheit, Inklusion, Safe Spaces und Code of Conducts etc. stehen ein Klima schaffen, in dem progressive und liberale Menschen wie du und ich sich scheuen, frei ihre Meinung zu äußern. @dzu - 2/2

@dzu
Ich würde vielleicht nicht von einer konzertierten Aktion ausgehen, aber ich denke schon, dass sich viele aus ganz anderen Gründen dankend an den Zug mit anhängen.

Mich hat schockiert, wie viele Leute, von denen ich eine gute Meinung hatte (und grundsätzlich immer noch habe) und denen ich im Fedi oder Twitter folge, sofort an der Verbreitung der Vorwürfe mitgemacht haben. Wenn man in so einer Blase ist, überlegt man sich schon zweimal, - 1/2

@dzu
Gnmpf, jetzt hat die Diskussion auf der GCC-Liste angefangen, ob man sich nicht von FSF und GNU distanzieren/trennen kann...

gcc.gnu.org/pipermail/gcc/2021

If you see the above post and wonder what happened this time, I think this blog post sums it up quite nicely: stephendiehl.com/blog/signal.h

#fucksignal

Show thread

#Signal turning into a crypto-ponzi currency scheme?

stephendiehl.com/blog/signal.h

Surprise!

That Signal:
- isn't really free/libre software (as Moxie denied freedom to redistribute modified version)
- would *never* federate (political choice of centralization)
- updated server software wasn't published
- invaded people's phonebooks
- runs on Amazon+NSA's infrastructure
- is virtually impossible to use out of Google's infrastructure -
- etc.

...didn't seem to be enough to alarm Signal users.

@dzu
Das mit dem Durchdenken habe ich auch schon mehrfach erlebt, wo seine initiale Antwort nur "I have to think about it" war und dann nach zwei, drei Wochen eine lange, präzise Antwort nachgereicht wurde.

Gerade diese Fähigkeit, niemals aus einem Impuls heraus zu handeln sondern sich beliebig viel Zeit zum Nachdenken zu nehmen gepaart mit seiner Kompromisslosigkeit in Bezug auf "user freedom" machen ihn zu einer guten und absolut wichtigen Führungsfigur im Free Software movement.

Wobei "Führungsfigur" hier eher Vordenker ("thought leader") meint. Auf technischer oder Projektebene macht RMS schon seit längerem nicht mehr viel. Hier kann er aber kompensiert werden. Als Vordenker und öffentlichwirksames Sprachrohr und Erklärer der Ideen und Ideale von Free Software fällt mir aber kein Ersatz ein, der das könnte und auch wollte.

@dzu
Ging mir genauso. Zunächst habe ich gedacht, die Organisationen wie GNOME, KDE, X.Org etc. wollten sich nur eiligst aus der Schusslinie nehmen wollten, um selbst keinen PR-Schaden zu erleiden. Aber so wie deren Statements formuliert sind, erhärtet sich beim Leser nur der Eindruck, dass die Vorwürfe gesicherte Fakten wären. Und da auch (soweit ich weiß) nix Klarstellendes hinterherkam, liegt die Vermutung schon nahe, dass einigen Köpfen dieser Organisationen RMS ein Dorn im Auge war, bei dem man jede Chance ergreifen muss, ihn abzusägen. Wenn man sich die Führungen dieser Organisationen ansieht, dann ist da viel Bezug zu Firmen wie Red Hat, IBM, Google usw. die lieber mehr (permissive) Open Source (aka "free labour for big corps") als Free Software hätten. Dass die keine RMS-Fans sind, ist somit klar.

@dzu
Ja, das Free Software movement zu repräsentieren nehmen beide Seiten in Anspruch, und da liegen wohl beide nicht richtig. Ich finde beide Unterschriftenaktionen falsch, denn damit werden nur harte, unversöhnliche Fronten geschaffen.

@dzu
Ja, von Diskussion und Fakten ist man hier schon längst angekommen.

Auch lesenswert und mit guten Punkten, wenn auch zu fanatisch vorgetragen (vom Maintainer von Libreboot, der auch trans ist): libreboot.org/news/rms.html

@dzu
Wow auch immer, ich denke, mit diesem guten Artikel ist eigentlich alles gesagt.
wetheweb.org/post/cancel-we-th

@dzu
Auch bezeichnend, dass auf der GitHub-Seite dieses "Open Letter's" inhaltliche Änderungen und Diskussionen explizit als off-topic/nicht erwünscht deklariert sind (oh, waren, dieser Text wurde wohl rausgenommen, aber Issues sind natürlich abgeschaltet.). Aber gut zu sehen, dass es mittlerweile auch eine paar "revert sign"-Commits gibt.

@xinayder @fribbledom

I'd also welcome a much more balanced view on this topic like this one: wetheweb.org/post/cancel-we-th

It is alright to question his capabilities on building welcoming communities (as the comment by doctormo does). But as the GNU kind communication guidelines show, he's at least trying to improve on this issue. (gnu.org/philosophy/kind-commun)

However, a sentence like "Free Software is meant to serve everyone regardless of their age, ability or disability, gender identity, sex, ethnicity, nationality, religion or sexual orientation." in the FSFE's or other statements on the topic, while certainly true, make it look like RMS wouldn't agree on that.

So the bottom line is: yes, RMS can come across very creepy and that might make people uncomfortable and possibly stop them from participation. That's not good. But this lynch mob attitude against a single individual and anybody associated with him can't be right either.

Würden wir in Europa nur wenige Jahre das Geld das momentan in Lizenzen von MS & Co. gesteckt wird in lokale Firmen mit Freie Software Lösungen investieren wären wir im Handumdrehen unabhängig und langfristig deutlich erfolgreicher.

Das einzige was wir dafür brauchen ist der nötige politische Wille unabhängig zu werden und die lokale Wirtschaft zu stärken, anstatt Milliarden jedes Jahr aus dem Fenster zu werfen!

heise.de/news/Datenschutzbeauf

#DigitaleSouveränität #FreieSoftware #OpenSource #Politik

im trying to get youtube to Algorithm the fuck out of this video that was posted in 2011 and has 500 views

youtube.com/watch?v=o-dWL5ehho

@jk
I've also liked it and left a comment. This is soooo good. 😁

Show older
Functional Café

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!